Geschichte

Vom Bauunternehmen zum Rohstoffplayer

  

1959 Gründung einer Erdbewegungsfirma durch Kommerzialrat Karl Schwarzl in Laßnitzhöhe.
1968 Inbetriebnahme des ersten Kieswerks in Unterpremstätten.
1985 Verkauf des Unternehmens an die PORR Gründung der Schotter- und Betonwerk Karl Schwarzl Betriebsgesellschaft m.b.H.
1994 Mit der Beteiligung beim Schotterwerk Gradenberg ist das Unternehmen ab diesem Jahr auch in der Sparte Steinbruch und Aufbereitung von Edelsplitten tätig.
1997 Erwerb der Kratochwill Schotter & Beton GmbH mit Betriebsstätten in Köflach, Pirka und Tillmitsch.
2000 Übernahme des Steinbruchs Pronat Preg in Kraubath.
2003 Gründung der LD Recycling GmbH in Leoben-Donawitz.
2008

Neues Corporate Design.
Die Schwarzl-Gruppe bringt ihre Marke und ihr Erscheinungsbild auf eine einheitliche Ebene. Das Rhino ist ein Eyecatcher auf steirischen Straßen.

2010 Gründung der Schwarzl Transport GmbH mit Sitz in Unterpremstätten.
2010 Gründung der WPS Rohstoff GmbH
2011 Gründung der TBT Transportbeton Tillmitsch GmbH & Co KG in Tillmitsch bei Leibnitz.
2014 Neue Kooperation in Gratkorn bei der Grazer Transportbeton GmbH

   

Ein Rückblick.

Die Geschichte der Schwarzl-Gruppe geht auf das Jahr 1959 zurück als Kommerzialrat Karl Schwarzl mit nur einer Planierraupe eine Erdbewegungsfirma in Laßnitzhöhe gründete. Im Zuge des Baubooms rund um den Ausbau der Südautobahn wuchs das Unternehmen stetig. Schwarzl fasste im Transportgewerbe und in der Kies- und Betonsparte mit Standorten in Unterpremstätten und Gleisdorf Fuß.
 
Mit dem Verkauf des Unternehmens ebnete Kommerzialrat Schwarzl den Weg für die Gründung der heutigen Schotter- und Betonwerk Karl Schwarzl Betriebsgesellschaft m.b.H.
Die von Schwarzl eingeschlagene Linie der Expansion im Kies- und Transportbetonsektor wurde auch von den neuen Eigentümern zielstrebig fortgesetzt, zahlreiche strategische Partnerschaften und Beteiligungen folgten.
Seit 1994 konnte die Unternehmensgruppe Schwarzl diverse Steinbrüche erwerben und damit den Zugang zu vielfältigen mineralischen Rohstoffen sicherstellen. Seither zählt auch die Erzeugung von Edelsplitt und Hartgestein zu unseren Kernkompetenzen.

Schwarzl international.

Mit der Gründung von Unternehmungen in Kroatien und Ungarn trat die Schwarzl-Gruppe 2008 in den internationalen Markt ein.

Heute

Die Schwarzl-Gruppe hält derzeit zahlreiche Unternehmen und Beteiligungen im In- und Ausland und beschäftigt rund 200 Mitarbeiter.